Bild, Wladimir Putin

Die Ansicht von Wladimir Wladimirowitsch Putin?

in Politik

 Die westlichen Medien zensieren Putin oder stellen ihn laufend als Bösen dar. Es besteht eine regelrechte Schmierkampagne gegen ihn, die nicht mal davon halt macht ihm einen Mord anzuhängen, der spektakuläre Polonium-Mord, der aber tatsächlich durch Putins Feinde mit Unterstützung des britischen Geheimdienst MI5 durchführt wurde.

Hier erzähle ich was Putin gesagt hat, etwas was ihr nicht wissen sollt.

Bild Wladimir Putin
Wladimir Putin

Am 6. Juni 2007 hat der Russische Präsident Wladimir Putin eine 1 ½ stündige Presskonferenz vor Mitgliedern der Weltmedien abgehalten. Der Inhalt dieser Veranstaltung… Putin hat alle Fragen betreffend der Verbreitung von Nuklearwaffen, Menschenrechte, Kosovo, Demokratie und die Konfrontation mit den USA über die Stationierung einer Raketenabwehr in Europa beantwortet… wurde komplett durch die westlichen Medien zensiert bzw. unterdrückt. Diese Pressekonferenz wurde aus der Geschichte gelöscht, wie wenn nie passiert.

Putins Vorstellung war kraftvoll und souverän. Er beantwortete alle Fragen, waren sie noch so irreführend oder beleidigend. Er war offen und staatsmännisch und demonstrierte ein gutes Verständnis für alle wichtigen Themen. Das Treffen gab Putin die Gelegenheit seine Sicht der Dinge darzustellen über die wachsende Diskussion betreffend der Raketenabwehr in Osteuropa. Er gab einen kurzen Überblick über die Verschlechterung der Beziehungen Russland-USA seit Ende des Kaltenkrieges, speziell in der Zeit seit dem 11. September 2001 bis heute. Seitdem hat die Bush/Obama Administration eine aggressive Strategie durchgeführt um Russland mit Militärbasen zu umzingeln, sie haben Raketen an der Grenze stationiert, befreundete Regierungen in Nachbarländern gestürzt und durch Unterstützung so genannter „Pro-Demokratischen“ Gruppen politische Unruhe in Moskau angestiftet. Diese offenen und feindlichen Aktionen haben konservative Kräfte in Russland davon überzeugt, dass die US Administration den Plan der Neocons für „Regimewechsel“ in Moskau durchführen und die Russische Föderation aufspalten will. Putins Aussagen deuten an, dass die Hardliner wahrscheinlich Recht haben.

Die aggressive Aussenpolitik der US Administration hat den Kreml in eine Ecke gedrängt und damit Putin zu Gegenmassnahmen gezwungen. Er hat keine andere Wahl. Wenn wir verstehen wollen, warum die Beziehungen zu Russland sehr schnell zum Siedepunkt kommen, muss man sich nur die Entwicklung seit dem Kaltenkrieg Revue passieren lassen. Folgend ein Bild der Nato er Präsenz. Ein grosser Teil des Grenzgebiet gehörte zur Sowjetunion. Russland hat sich aus dem Gebiet zurückgezogen und die US ihre Truppen stationiert.

Nato Tuppen in Europa
Nato Tuppen in Europa / aktuelle Situation

Erstens, obwohl die Rote Armee freiwillig aus Osteuropa nach Hause ging und sie meinten die NATO würde nicht sich nach Osten ausweiten, hat die USA diesen Moment ausgenutzt. Nicht nur hat die USA Polen in die NATO gebracht, sie machten es mit Lettland, Litauen und Estland genau so, ja fast der ganze Warschauer Pakt wurde einverleibt und die NATO direkt vor der Haustür Moskaus platziert. Jetzt versucht man noch das Gleiche mit der Ukraine. Zweitens, hat die USA eine Pipeline mitgebaut, um Öl von Azerbeijan durch Georgien in die Türkei zu bringen, unter Umgehung von Russland. Drittens, obwohl Putin grünes Licht für die vorübergehende Stationierung von US-Truppen in den alten Sowjet-Republiken für den Krieg in Afghanistan gegeben hat, machen die USA alles um permanente Militärbasen in Zentralasien zu etablieren. Viertens, Obama hat ein Raketenabwehrsystem in Osteuropa installiert, gegen eine angebliche Bedrohung aus dem Iran. Nur jeder Stratege weiss dies ist lächerlich, da der Iran niemanden bedroht. Der wahre Grund, die US Raketenabwehr ist gegen Russland gerichtet. Fünftens, durch verschiedene Organisationen die unter dem Deckmantel der „Demokratie und Menschenrechte“ geschaffen wurden und vom Ex-CIA Direktor James Woolsey geführt werden, hat die USA laufend massive Beeinflussung oder sogar Umsturzversuche von Regierungen in Osteuropa, in den ehemaligen Sowjetrepubliken und in Russland selber versucht. US unterstützte Revolutionen waren erfolgreich in Serbien, Ukraine und in Georgien, nur in Weissrussland nicht. Zuletzt versuchte die USA den umsturzt Erdogan um auch noch die Türkei an sich zu reissen. Deshalb hat Moskau ein Gesetz erlassen, welches die Tätigkeit von ausländischen Organisationen einschränkt, welche sie als subversiv und gegen Regierungen die Pro-Russland sind einschätzt. Sechstens, hat die USA 78 Tage lang Serbien bombardiert und dem Land schwere Schäden zugefügt, ein Land welches immer schon unter dem speziellen Schutz Russland stand, denken wir nur an den Grund für den 1. Weltkrieg, mit dem massiven Versuch der USA die Provinz Kosovo von Serbien abzuspalten.

Hat Putin nicht mit den oben aufgeführten Punkten einen berechtigten Grund für seinen Ärger?

Loading…

Ja Putin hat Recht und deshalb wurde auch die Pressekonferenz unterdrückt. Die Medien wollen nur Putin dämonisieren und nicht seine berechtigten Beschwerden gegenüber dem Westen veröffentlichen. Das gleiche gilt übrigens mit allen anderen Präsidenten welche in den Augen der westlichen Mafia nicht klein bei geben und ihre Ölressourcen ausplündern lassen, wie Mahmud Ahmadinejad im Iran, Muammar al-Gaddafi in Libyen, Hosni Mubarak in Agypten und Hugo Chavez in Venezuela. Es ist doch ganz klar zu sehen, die Achse des Bösen besteht doch nur aus den Führern der Länder die sich nicht unter dem westlichen Diktat unterwerfen, die sich nicht wirtschaftlich ausplündern lassen, welche ihre Öleinnahmen dem eigenen Volk zu gute kommen lassen wollen, statt den kriminellen Ölmultis zu schenken. Diese Länder werden dann mit Lügenpropaganda über Massenvernichtungswaffen und Bedrohungen in der westlichen Öffentlichkeit zu Teufeln erklärt, damit man sie angreifen und erobern kann, wie mit Saddam Hussein und dem Irak geschehen. Jetzt geht die ganze Lügerei und Dämonisierung wie eine schlechtes Deja Vu mit dem Iran schon wieder los und der nächste Krieg ist programmiert. Putin kann doch nicht den USA erlauben ein Raketenabwehrsystem in Osteuropa zu installieren, vor der eigenen Haustür. Dieses System ist eine direkte Bedrohung gegen Russland. Stellen wir uns vor, Putin würde umgekehrt Raketen in Kuba oder Mexiko aufstellen, dann würde aber die Bush Regierung sofort Alarm schlagen, die Monroe Doktrin in Kraft setzen und die Raketen mit Gewalt entfernen. Aber ganz sicher. Und niemand soll daran zweifeln, dass Putin die gleiche Entschlossenheit hat die Interessen seines Landes zu schützen. Wir können davon ausgehen, dass Russland die Länder Polen und Tschechien zuerst mal auf seine Ablehnung hinweisen wird, mit dem sanften Hinweis von Konsequenzen falls sie doch eine Stationierung gestatten sollten. Dann wird er sich überlegen seine eigenen Raketen auf Ziele in Westeuropa umzudirigieren und seine Aussenpolitik gegenüber dem Westen entsprechend ändern, bis die USA ihre Pläne aufgibt. Die Medien haben die weltpolitischen Gefahren, die aus der Aufstellung eines Amerikanischen Raketensystems in Europa passieren werden, komplett heruntergespielt.

Da kommt mir in den Sinn, wurden wir Europäer jemals gefragt ob wir dieses System der Amis auf unserem Kontinent überhaupt wollen, welches dann uns und nicht Amerika grosse Unsicherheit und neue Gefahren bringen wird? Wo sind eigentlich unsere Regierungen welche unsere Interessen gegenüber Amerika vertreten sollen? Was für eine blöde Frage. Es ist ja klar, Merkel, Hollande, May und wie sie alle heissen sind doch nur Marionetten, werden von der Schattenregierung ferngesteuert, haben nichts zu sagen, sondern nur zu gehorchen und Befehle auszuführen. Sie sind Landesverräter die nicht dem Volk und dem Land dienen welches sie vorstehen.

Putin sagte an der Pressekonferenz: „Das Raketensystem, wird es automatisch mit dem gesamten Nuklearen Arsenal der USA verbunden sein. Es wird ein integrierter Teil der Nuklearen Bedrohung werden. Zum ersten Mal in der Geschichte….und ich möchte dies betonen…werden Nuklearkapazitäten auf dem europäischen Kontinent sein. Dies ändert komplett die Konfiguration der internationalen Sicherheit. Natürlich müssen wir darauf reagieren.“

US Nuklearwaffen
US Nuklearwaffen

Putin hat Recht. Das so genannte Abwehrsystem ist tatsächlich eine Verlängerung und eine Integration der bestehenden nuklearen Angriffswaffen welche dann wie eine Einheit arbeiten werden. Die Gefahren sind eindeutig. Die US Regierung manövriert die USA in eine Position wie Atomwaffenspezialist Francis A. Boyle meint „eine lange gesuchte Möglichkeit der US Politik einen Erstschlag gegen Russland durchführen zu können“. In Boyle’s Artikel “US Missiles in Europe: Beyond Deterrence to First Strike Threat” sagt er: Durch einen amerikanischen Erstschlag würden 99% der russischen Atomwaffen zerstört werden. Durch diese Bedrohungsmöglichkeit kann die USA ihre Strategie von einer bisherigen Abschreckung zu einer neuen „Bezwingung“ ändern. Die USA möchte unbedingt von einer abschreckungs- zu einer bezwingungs- Position kommen.”

Das stimmt. Das wirkliche Ziel der USA ist es Moskau zwingen zu können nach ihrem Diktat zu tanzen oder eine komplette Auslöschung durch einen Erstschlag zu riskieren. Deshalb hat Putin seine wachsenden Bedenken darüber geäussert, dass die USA aus dem ABN-Vertrag aussteigt und jetzt die Strategie verfolgt kleine bunkerbrechende Atombomben zu bauen. Die Falken welche Obama umgeben haben schon lange die Abschrekungsstrategie aufgegeben und glauben die USA können einen Krieg gegen Russland durch einen Erstschlag gewinnen. Das ist total verrückt, die wollen tatsächlich einen Atomkrieg, dies muss sehr ernst genommen werden.

Die US Regierung sieht sich selber als Hauptdarsteller in Zentral-Asien und im Nahen Osten. Sie kontrolliert die wichtigen Ressourcen und ganzen Ölpipelines in der Region. Russlands Einfluss ist dort zurückgegangen. Boris Yeltsin hat massiv dazu beigetragen, denn er war ein korrupter, schwacher Führer der genau die Pläne der westlichen Konzerndiktatoren ausgeführt hat. Er wurde mit hunderten Millionen Dollar bestochen um die Zerstörung des Staates zu erlauben, die Ausplünderung der staatlichen Werte und der Restrukturierung des Landes nach den Prinzipien des Neoliberalismus. Wie die Heuschrecken kamen die ganzen Harvard studierten Wirtschaftskiller nach Moskau und haben alles kahl gefressen. Die ganzen Ressourcen und die Industrie wurden an westliche Marionetten verschenkt, aus denen dann die so genannten Oligarchen wurden. Nur tatsächlich gehören die ganzen Milliarden Werte westlichen Hintermännern. Die russische Mafia ist ja gar nicht russisch, sondern besteht aus Wirtschaftskriminellen die Pässe aus den USA, England und Israel tragen.

Putin hat deshalb Recht, diese Ausplünderung Russlands wieder zurück zu drehen und die kriminellen Machenschaften unter Yeltzin wieder zu korrigieren. Das Vermögen wieder dem russischen Volk zurückzugeben und die Oligarchen bzw. die westlichen Konzerndikatoren zu enteignen die alles gestohlen haben. Deshalb bekriegen sie ihn jetzt und hängen ihm sogar einen selbstgemachten Mord an.

Unter Putin hat Russland einen wirtschaftlichen erfolgreichen Weg gefunden, hat wieder regional und international an Ansehen gewonnen. Die Wirtschaft boomt, der Rubel hat sich stabilisiert, der Lebensstandard ist gestiegen und Moskau hat die Allianz mit seinen Nachbarn gestärkt. Russland hat durch die Einnahmen aus den Rohstoffen den Staatshaushalt wieder in Ordnung gebracht und alle seine Auslandsschulden beglichen. Dieser neue Wohlstand Russlands stellt eine echte Herausforderung zu den US Plänen dar.

Speziell zwei Aktionen haben die US-Russischen Beziehungen von freundlich, zu offen feindlich gewandelt. Die erste war die Ankündigung Putins, dass Russlands viertgrösstes Ölfeld nicht durch internationale Ölmultis entwickelt werden kann, sondern nur durch die staatliche Gazprom. Und zweitens, als die russische Nationalbank begann die Dollar Währungsreserven in Gold und Euros umzuwandeln. Beides wird von den US Konzerndiktatoren und der Weltelite als „blasphemische“ Taten angesehen. Die Antwort kam sehr schnell.

John Edwards and Jack Kemp wurden von der „Geheimorganisation“ CFR Council on Foreign Relations zu Führern der Einsatzeinheit bestimmt, welche den Frontalangriff auf Putin organisieren sollten. Sie stecken hinter der Schmierkampagne gegen Putin, weil er ihnen nicht erlaubt Russland auszuplündern. Dort wurde die Idee geboren, dass Putin „die Demokratie zurück dreht“, ein schwacher Versuch eines politischen Angriffs. In ihrem Artikel „Russian’s Wrong Direction“ sagen Edwards und Kemp, dass eine „Strategische Partnerschaft“ mit Russland nicht mehr möglich sei. Sie behaupten, die Regierung dort wäre mehr und mehr autoritär und die Gesellschaft weniger offen und pluralistisch. Bla, bla, bla. Als wie wenn irgendwer in Washington sich wirklich für Demokratie interessiert. Man muss ja nur die Geschichte Amerikas mit den ganze CIA Operationen anschauen, sie haben noch nie irgendwo Demokratie gebracht, ich wiederhole NOCH NIE, im Gegenteil, sie haben systematisch demokratisch gewählte Regierungen in Südamerika, in Asien und sonst wo auf der Welt gestürzt und durch hörige Diktatoren ersetzt. Die Politik Amerikas ist es generell gehorsame Vasallen zu installieren, die dann ohne Rücksicht auf den lokalen Volkswillen und den Landesinteressen sich dann durch Amerika und den Konzernen ausplündern lassen. Die Elite hat Angst, Putin wird den Dollar fallen lassen und sein Öl selbst kontrollieren und das Einkommen daraus dem russischen Volk zukommen lassen. Das ist eine Todsünde in den Augen der Mächtigen, denn das Volk interessiert den Konzerndikatoren einen Dreck. Ausserdem will Obama Putin dazu zwingen, dass er die Sanktionen und einen Krieg gegen den Iran gut heisst und die Abspaltung des Kosovo von Serbien akzeptiert.

Putin akzeptiert aber kein “unipolares” Weltmodel. Wie er in München sagte, die unipolare Welt bedeutet „eine Welt in dem es nur einen Meister gibt, einen Souverän, eine zentrale Autorität, ein Zentrum der Macht, ein Ort wo alle Entscheidungen getroffen werden. Am Ende des Tages ist dies schädlich, nicht nur für alle in diesem System, aber auch für den Souverän selber, weil es sich dann von innen selbst zerstört. Was aber noch wichtiger ist, dass dieses Modell fehlerhaft ist, weil es keine Basis für eine moralisch fundierte moderne Zivilisation darstellt.“

Dazu sagte er noch: “Unilaterale und oft illegale Aktionen haben noch nie Probleme gelöst. Im Gegenteil, sie haben viele menchliche Tragödien und neue Konfliktherde verursacht. Urteilen sie selber…Kriege und regionale Konflikte sind nicht weniger geworden seit dem die USA meint Weltpolizist zu sein. Mehr Menschen sterben als je zuvor. Erheblich viel mehr! Heute sind wir Zeugen einer unkontrollierten und übermässigen Anwendung von Gewalt… militärische Gewalt… in internationalen Beziehungen, Gewalt die uns in einen Abgrund zieht von permanenten Konflikten.

Wir sehen immer mehr Abkehr und Ablehnung der Prinzipien des internationalen Rechts. Und die Gesetze und Bestimmungen der USA werden allen Ländern aufs Auge gedrückt und sie müssen diese akzeptieren, sonst… Die USA hat ihre Grenzen in jeder Hinsicht überschritten. Dies ist sichtbar in den wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und schulischen Grundsätzen die anderen Ländern auferlegt werden. Wer will das schon? Wer ist glücklich darüber?

In den internationalen Beziehungen sehen wir immer mehr den Wunsch die Fragen im Schnellschuss zu lösen, so wie das jeweilige politische Klima gerade ist. Natürlich ist das sehr gefährlich. Als Resultat fühlt sich niemand sicher. Ich möchte dies betonen… niemand fühlt sich sicher! Weil niemand das Gefühl hat, das internationale Recht wird ihn beschützen wie ein Schutzwall. Selbstverständlich wird so eine Politik den Rüstungswettlauf anheizen. Ich bin überzeugt, wir sind an einem Punkt angelangt wo wir ernsthaft über eine Architektur der globalen Sicherheit nachdenken müssen“.

Putin hat so recht, ehrlich, wie kann irgendwer dieser Analyse Putins widersprechen?

“Unilaterale und oft illegale Aktionen”, dann “unkontrollierten und übermässigen Anwendung von Gewalt”, dann “Abkehr und Ablehnung der Prinzipien des internationalen Rechts“ und dann am wichtigsten „niemand fühlt sich sicher!“ Das sind unbestrittene Fakten. Putin hat die US Doktrin besser erklärt als jemals jemand vorher.

Der wirkliche Feind der Welt, der sie ausbeuten, versklaven, zerstören und mit Kriegen überziehen will sitzt NICHT in Moskau, sondern in Washington, London und Tel Aviv.

Putin ist ein Guter und hat völlig Recht!

Quelle: alles-schallundrauch

Loading…